· 

Sieg beim Tabellenführer Preußen Münster II

Die Erfolgsserie des VfL Theesen hat auch gegen den Spitzenreiter gehalten: Bei Preußen Münster II blieb der Aufsteiger zum elften Mal in Folge ungeschlagen und setzte mit dem 3:2 (0:0) ein dickes Ausrufezeichen.

„Was wir heute gezeigt haben, war einfach grandios“, kommentierte ein rundum zufriedener Andreas Brandwein den starken Auftritt seines Teams, das sich „von der ersten bis zur letzten Minute an unseren Matchplan gehalten hat“.

Der sah so aus, dass die Gäste die Münsteraner schon weit in deren Hälfte anliefen und so nicht zur Entfaltung kommen ließen. Was in der Defensive enorm viel Mut erforderte, da die Theesener Verteidiger hier immer eins gegen eins standen. Schon nach zwei Minuten luchste Kai-Niklas Janz einem Preußen-Verteidiger den Ball ab und bediente den frei stehenden Memos Sözer, der aber zu lange mit seinem Schuss zögerte und so dem gegnerischen Torwart noch eine Abwehrreaktion ermöglichte. Münster hatte nach 20 Minuten eine große Chance, doch insgesamt – so Brandwein – sei seine Mannschaft in Halbzeit eins einem Tor ein wenig näher gewesen. Und das trotz eines großen Schocks gleich zu Beginn, als Timo Niermann nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Nach der Pause ging dann die Post ab. Nach einem Ballgewinn von Yatma Wade sorgte Janz für die Theesener Führung (53.), die aber sechs Minuten später, als die Abwehr bei einer Ecke patzte, schon wieder passé war. Einen toller Konter, bei dem die VfL-Spitzen Janz und Wade vier Münsteraner Abwehrspieler schwindelig spielten, schloss Letzterer mit dem 2:1 ab (77.), und da ein Preuße wegen Meckerns noch vor Wiederaufnahme der Partie vom Platz musste, schienen die Gäste auf der Siegerstraße zu sein. Doch ein erneuter Tiefschlaf der Theesener Defensive bescherte Münster zehn Sekunden nach dem Anstoß den aus VfL-Sicht ärgerlichen Ausgleich. „Danach war uns wichtig, das Spiel zu kontrollieren, denn der eine Punkt hat uns eigentlich schon gereicht“, berichtete Coach Brandwein, doch einer ging schließlich doch noch für die Gäste: In der 87. Minute versenkte Memos Sözer einen Freistoß in Daniel-Caligiuri-Manier um die Mauer herum im kurzen Eck.


Schiedsrichter: Selim Erk (Arminia Hols) - Zuschauer: 60 
Tore: 0:1 Kai-Niklas Janz (53.), 1:1 Jan Klauke (59.), 1:2 Yatma Wade (77.), 2:2 Avni Kürsat Özmen (78.), 2:3 Muhammet Raci Sözer (87.)

Autor: FuPa/ Hans-Joachim Kaspers ; Foto: Angenendt