· 

VfL Theesen stürzt Spitzenreiter Preußen Münster II

Wer in diesen Tagen guten Amateurfußball sehen will, ist gut beraten, seine Schritte mal in Richtung Gaudigstraße zu lenken. Dort bietet der Westfalenligist VfL Theesen schon seit Wochen eine starke Vorstellung nach der anderen – ein echter Lauf, der mit einem glanzvollen 3:1-Erfolg über den Spitzenreiter Preußen Münster II gekrönt wurde. „Das war unsere beste Saisonleistung“, jubelte Kapitän Alessio Giorgio nach den aufregenden 90 Minuten, die die Gastgeber sogar weitaus deutlicher zu ihren Gunsten hätten entscheiden können.

 

Die Theesener besaßen schon in der ersten Halbzeit ein klares Chancenplus. Gleich in der Anfangsphase verfehlte Yatma Wade mit einem trockenen Schuss (3.) und einem schönen Kopfball (6.) zweimal nur knapp das Münsteraner Tor. Auch sein Heber in der elften Minute ging knapp über das Tor, doch da ihn Preußen-Keeper Dedovic beim Herauslaufen zu Falle gebracht hatte, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Doch auch diese hundertprozentige Chance ließen die Theesener liegen, da Alessio Giorgio nur den Pfosten traf und der Nachschuss in die dritte Etage ging.

 

Gerade als man sich zu fragen begann, ob sich das Auslassen dieser guten Möglichkeiten nicht rächen würde – Münster hatte sich nach einer halben Stunde mit einem Distanzschuss auch erstmals gefährlich dem Tor genähert -, schlug Kai-Niklas Janz zu: Der schlaksige Stürmer wurde von Wilko Bruns per Kopf schön frei gespielt, drang in den Strafraum ein und versenkte den Ball mit einem trockenem Flachschuss im Netz (32.). Leider passte die Theesener Abwehr unmittelbar vor dem Seitenwechsel einmal nicht auf, so dass Ali Ibrahim, mit 1,68 Metern Körpergröße nicht eben ein „Kopfballungeheuer“, mit eben diesem Körperteil zum 1:1 ausgleichen konnte (44.). Auch VfL-Torwart Florian Ernst machte in dieser Szene nicht die allerbeste Figur.

 

„Dass wir hier nicht führen, ist schon ärgerlich“, meinte Theesens Sportlicher Leiter Heinz-Werner Stork in der Pause, nicht ohne anzumerken, „dass ich fest daran glaube, dass da noch etwas geht!“ 

 

Nach dem Wechsel neutralisierten sich die Kontrahenten eine Viertelstunde lang weitgehend, ehe die Gastgeber wieder einen Zahn zulegten. Nach gut einer Stunde spielte Wade eine flache Hereingabe leicht in den Rücken des in der Mitte frei stehenden Janz, der so nicht zum Schuss kam. Doch zwei Minuten später machte Wade es besser: In Höhe des 16-Meter-Raums zog er von außen in die Mitte, ließ zwei Gegenspieler aussteigen und hämmerte den Ball mit dem linken Fuß unhaltbar ins lange Eck – ein Traumtor!

 

In der 68. Minute hätte der gleiche Spieler beinahe für das 3:1 gesorgte, doch Münsters Torwart bekam, als der quirlige Theesener Stürmer allein auf ihn zustrebte, noch einen Fuß zwischen Ball und Tor. Co-Trainer Fynn Bergmann, der den verletzten Coach Andreas Brandwein vertrat, brachte anschließend etwas überraschend Marvin Höner, den der VfL unter der Woche eigentlich noch als nicht einsatzfähig gemeldet hatte. Und nachdem die Theesener eine Schrecksekunde mit einem Schuss an den Außenpfosten überstanden hatten (72.), schlug Höner bei dem ersten auf ihn gespielten langen Ball sofort in echter Torjägermanier zu (75.). Wie er den 40-Meter-Schlag verarbeitete, noch ein paar Schritte lief, die entscheidende Bewegung vom Torwart weg machte und den Ball in das dann leere Tor schob, war schlicht und einfach sehenswert.

 

Anschließend überstand der VfL auch eine 15-minütige Unterzahl souverän – Wilko Bruns hatte wegen wiederholten Foulspiel „Gelb-Rot“ gesehen. Selbst in Unterzahl bestand noch die Möglichkeit, das Resultat in die Höhe zu schrauben, doch einen klasse Distanzschuss von Höner lenkte der Preußen-Keeper stark zur Ecke (86.), und ein Schuss von Wade landete in der Nachspielzeit am Außenpfosten.

 

„Heute bin ich einfach mega-glücklich und stolz darauf, dass sich unsere offensive Ausrichtung ausgezahlt hat“, sagte Fynn Bergmann und fuhr fort: „Wenn du 3:1 gegen den Spitzenreiter gewinnst, gibt es keine weiteren Fragen.“

 

Zuschauer: 180 

Tore: 1:0 Kai-Niklas Janz (32.), 1:1 Ali Ibraim (45.), 2:1 Yatma Wade (62.), 3:1 Marvin Höner (75.)

 

Artikel: FuPa

Fotos: Angenendt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0