VfL Theesen Senioren – 2. Mannschaft (Jens Horstmann)

Nach rund einem Saisondrittel ist es nun auch mal an der Zeit für ein Zwischenfazit unserer zweiten Mannschaft, die aktuell in der Fußball Kreisliga B mit 24 Punkten und 38:23 Toren den zweiten Tabellenplatz belegt.

Es ist nun schon die dritte Saison, in der unsere Reserve in der B-Liga antritt. Nach zwei fünften Plätzen ging man aber nun zum ersten Mal mit echten Ambitionen in die Saison und wollte die arrivierten und im Falle des SC Halle auch finanzstarken Favoriten nicht nur ärgern, sondern eventuell auch in der Tabelle abhängen.

 

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Serien sollte dieses Mal auch der Saisonstart nicht wieder in die Hose gehen, was tatsächlich gelang. Fünf Siege gab es in den ersten sechs Spielen. Einzig auf dem kleinen Kunstrasenplatz am Wertherberg wusste man sich gegen Underdog BV Werther II nicht den besonderen Umständen anzupassen und verlor 3:5. Es schien zunächst wie ein einmaliger Ausrutscher. So siegte man doch auf dem schweren Geläuf vom Lokalrivalen und A-Liga Absteiger SC Babenhausen überraschend deutlich mit 4:0.

 

Es folgte allerdings ein unerwarteter Formeinbruch: Sowohl gegen SC Bielefeld II (0:3/die erste Niederlage auf dem heimischen Kunstrasen seit knapp zwei Jahren) und TuS Langenheide (0:2) ließ man jegliche Spielstärke vermissen, die man bis dato regelmäßig auf den Platz bekam. Zum Glück bekam T2, auch dank Unterstützung aus der ersten Mannschaft, gegen FC Türksport Steinhagen die Kurve und siegte in einem wilden Spiel 7:4. Die Pflichtaufgaben Steinhagen II und Jöllenbeck II wurden jeweils nur knapp mit 3:2 gewonnen. Jedoch täuschen beide Spielergebnisse über den wahren Verlauf der Partien etwas hinweg, da man in beiden Spielen schon mit 2:0 bzw. 3:1 führte, jedoch zahlreiche Großchancen liegen ließ während die Gegner jeweils aus dem Nichts nochmal zurück ins Spiel fanden.

 

Überhaupt ist es aktuell auffällig, dass die letztjährig beste Abwehr der Liga aktuell sehr viele Gegentore bekommt. Überraschend vor allem, weil die Gegner oftmals kaum zu Torchancen kommen, jedoch die wenigen äußerst effektiv zu nutzen wissen. Offensiv läuft es dagegen oftmals gut, insgesamt hat man einen großen Schritt nach vorne gemacht. Aktuelle Topscorer sind Pascal Vorderbrügge (Neun Tore/sieben Vorlagen) und Nico Sander (Sieben/drei). Torwart Jan Stellbrink setzt seine beeindruckende Serie vom Elfmeterpunkt aus der vergangenen Saison (Fünf Treffer bei fünf Versuchen) weiter fort. Auch diese Serie hat er alle fünf Elfmeter verwandelt. Oftmals sogar in spielentscheidenden Momenten. Der Spitzname „Iceman“ sollte sich daher so langsam aber sicher durchsetzen.

 

Absolut positiv ist zudem anzumerken, dass die Mannschaft eine unfassbare Ausfallwelle gut zu kompensieren weiß. Vor allem, da immerhin wieder etliche Leistungsträger Wochen und Monate ausfallen. Eigentliche Eckpfeiler wie Sebastian Ulbrich (Schambeinentzündung), Marcel Schachtsiek (Meniskus) und Max Riechmann (Studium in New York) konnten noch gar nicht bzw. genau einmal eingreifen. Bastian Sieker fiel mit einer Zehenprellung fast zwei Monate aus und befindet sich nun auf Hochzeitsreise. Eine ähnliche Verletzung stoppte Spielmacher Justus Köhler für nahezu sechs Wochen. Auch Kapitän Marcel Stork und Allrounder Felix Rathert sind seit Wochen außer Gefecht, zudem plagen Laufwunder Timo Traphöner immer wieder Schmerzen in Rücken und Fuß und Torjäger Marc-Philipp Heudis (Studium in Berlin) konnte seine überragende Quote (Fünf Tore in drei Spielen) nicht ausbauen. Da zuletzt in Jöllenbeck noch weitere Akteure aufgrund von Urlaub und Krankheit die Segel streichen mussten, standen aus dem 29 Mann starken Kader nur noch elf Spieler zur Verfügung. Gut das die Zusammenarbeit mit der ersten Mannschaft hervorragend klappt. Trainer Andreas Brandwein hat immer ein offenes Ohr für die Wünsche von T2-Trainer Jens Horstmann. Und die aushelfenden Akteure zeigten allesamt charakterstarke Auftritte, niemand ließ sich in irgendeiner Weise hängen. Auch die Zusammenarbeit mit der dritten Mannschaft klappt vorzüglich.

 

Auf der Zielgeraden der Hinrunde warten jetzt noch einige dicke Brocken auf unsere VfL-Reserve. Mit dem TuS Solbad (1./28 Punkte), Espanol Versmold (3./23), dem SC Halle (5./22) und dem starken Aufsteiger TuS Quelle (6./22) hat T2 noch ein echtes Mammutprogramm vor der Brust. Los geht es am jetzigen Sonntag gegen den selbsternannten Aufstiegsfavoriten Halle, der sich im Sommer unter anderen mit Cem Kalkan verstärkte. Der erzielte vergangene Saison 27 Tore für Bezirksligist VfR Wellensiek.

 

Aufgrund der personell angespannten Lage geht man als klarer Außenseiter in die Partie. Das Ziel ist es, den Abstand auf die Spitze bis zum Winter nicht zu groß werden zu lassen und vielleicht dem ein oder anderen Konkurrenten noch ein paar Punkte streitig zu machen. Denn die meisten Rekonvaleszenten werden genau wie Paul Neu (nach Kreuzbandriss) oder Max Riechmann (kommt im Dezember wieder) zur Wintervorbereitung wieder zur Verfügung stehen und unserer Reserve dann hoffentlich zu neuer Stärke verhelfen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0